Perspektive II

Motivierende Maßnahme für ältere Arbeitssuchende verschiedener Herkunft aus Kreis und Stadt Offenbach

Projektstart: 01.01.2010
Projektende: 31.12.2010


In Kooperation mit der ProArbeit Kreis Offenbach (mehr),

dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und

der  Investitionsbank Hessen (IBH)

 

2008 wurde unter der speziellen Bezeichnung "Ethnisch verankertes Gruppenprofiling" aus dem Fördertopf des Europäischen Sozialfonds (ESF) ein Folgeprojekt aus dem Programm "Perspektive II 2008" neu aufgelegt und richtet sich an MigrantInnen verschiedener Herkunft, denen die Wiedereingliederung in die Arbeitswelt ermöglicht werden soll. Diese Personen sind über 50 Jahre alt, ALG II EmpfängerInnen, unqualifiziert und verfügen nur über geringe Deutschkenntnisse.

Im Profiling-Prozess wird die Eingliederungschance der Teilnehmer in die Arbeitswelt eingeschätzt. Hierzu gehört im Rahmen des Erstprofilings unter anderem die konkrete Feststellung der deutschen Sprachkompetenz der einzelnen TeilnehmerInnen. Daraufhin sollen sie motiviert und aktiviert werden: Das Stärken von Mut und Selbstbewusstsein spielt dabei eine genauso große Rolle, wie das Vermitteln von Basis-Informationen zu wichtigen Begriffen der Arbeitswelt, Deutschkursfördermaßnahmen und die Aufnahme in einen Vermittlungspool. Hierbei kommen muttersprachliche Mediatoren zum Einsatz, die sich in Gruppengesprächen, aber auch in Einzelförderungen, intensiv mit den Teilnehmern auseinandersetzen.

 

Einer der Leitgedanken ist, die Gender-Kompetenzen zu stärken und/oder zu erweitern. Dieses Thema spielt in jeder Projektphase eine wichtige Rolle. Es werden auch kulturelle Unterschiede hinsichtlich der Thematik zwischen den einzelnen Nationalitäten berücksichtigt. Aus diesem Grund richtet sich das Projekt insbesondere auch an Frauen, die durch ihr kulturelles und ethnisches Lebensprofil am (Wieder)Eintritt ins Erwerbsleben eingeschränkt sind. Unter anderem werden hier vom binationalen Personal die Erfahrungen aus dem abgelaufenen Projekt des CGIL-Bildungswerkes EQUAL-MARE zu Rate gezogen.

 

Der Einschätzungsphase folgt im einmonatigen Rythmus ein Zusammentreffen der Teilnehmer, bei denen ihre Bewerbungsbemühungen gefördert und das Gefühl einer kontinuierlichen Unterstützung gegeben werden soll.

 

 

 

Ziele

  • Integration in den Arbeitsmarkt
  • Überleitung in Weiterbildungsmaßnahmen
  • Freuwillige Arbeit
  • Verankerung des Gender Mainstream-Ansatzes
  • Aktivierung, Chancen für die Zukunft erkennen
  • Beratung und Information

 

Ablauf:

  • 10 Wochen Aktivitäten mit der Gruppe und Einzelbetreuung 
  • Darauf folgt für die Dauer von 17 Monaten jeden Monat ein Zusammentreffen, am sogenannten "Jobclubtag"

 

Hier gelangen Sie zur Projektpräsentation. 

 

Klicken Sie hier, um mehr über das erfolgreiche Projekt zu erfahren, das auch in der Öffentlichkeit und bei Veranstaltungen auf großes Interesse gestossen ist.

 

 

 

Schulungsort:

C.G.I.L. Bildungswerk e.V.

Luisenstr. 16
63067 Offenbach am Main

 

Weitere Informationen:

 

Frau Francesca Palma

Tel.     069 - 669 68 748
Fax     069 - 669 68 750

Email: Francesca.Palma(at)cgil-bildungswerk.de

 

Frau Irene Moroni

Tel.     069 - 669 68 749
Fax     069 - 669 68 750

Email: Irene.Moroni(at)cgil-bildungswerk.de

 

Herr Ertugrul Cakmak

Tel.     069 - 710 34 269
Fax     
069 - 669 68 750


Email: Ertugrul.Cakmak(at)cgil-bildungswerk.de


Falls Sie noch weitere Fragen haben sollten, können Sie uns ebenfalls telefonisch oder per E-Mail kontaktieren um sich über ein laufendes Projekte zu informieren.