08.11.10

Gemeinsame Stellungnahme des deutschen Kulturrats, CGIL und weiteren Verbänden zur Migrationsdebatte

Lernorte interkultureller Bildung im vorschulischen und schulischen Kontext

Berlin, den 08.10.2010.

Deutschland ist geprägt durch die Vielfalt der in Deutschland lebenden Kulturen
und Traditionen. Heute leben in Deutschland insgesamt 15,6 Millionen Personen mit Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil von 19 Prozent an der Gesamtbevölkerung. In manchen Regionen Deutschlands verfügen heute sogar rund 40 Prozent und mehr der Kinder unter zehn Jahren über eine Zuwanderungsgeschichte.

Mit der vorliegenden Stellungnahme unterbreitet der Deutsche Kulturrat gemeinsam mit zahlreichen Verbänden und Ausländervertretungen, unter anderem dem CGIL Bildungswerk e.V., Vorschläge für Strukturbedingungen für eine nachhaltige interkulturelle Bildung im vorschulischen und schulischen Kontext. Franco Marincola hat stellvertretend für das CGIL Bildungswerk e.V. daran mitgewirkt.

Diese vorgeschlagenen Strukturbedingungen sollen es ermöglichen, dass kulturelle Bildung, interkulturelle Bildung und die Vielfalt der Kulturen feste Bestandteile in der Bildungspolitik sowie der Bildungspraxis werden. Dabei wird im Sinne der UNESCO von einem weiten Kulturbegriff ausgegangen, der nicht nur Kunst und Literatur einschließt, sondern auch Lebensformen, die Grundrechte des Menschen, Wertsysteme, Traditionen und Glaubensrichtungen.