FA.RE

FA.RE “FAcilitate transcultural RElationships in multiethnic manufacturing enterprises" – ist ein europäisches Projekt zur Förderung transkultureller Beziehungen in multiethnischen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes.

Projektstart: 01.03.2011
Projektende: 01.03.2012


HINTERGRUND UND ZIELE

 

FA.RE “FAcilitate transcultural RElationships in multiethnic manufacturing enterprises" – ist ein europäisches Projekt zur Förderung transkultureller Beziehungen in multiethnischen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes. Es wird im Rahmen des Leonardo da Vinci Programms - Innovationstransfer gefördert. Das Ziel ist, Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, die zugewanderte Mitarbeiter verschiedener Herkunft beschäftigen, eine hohe Komplexität interner Organisation zu meistern haben, die unausweichlich mit dem Management von Mitarbeitern einhergeht, deren Herkunftssprachen und Herkunftskulturen sich untereinander und von denen des Unternehmens unterscheiden. (Diversity Management)

 

Ziele des Projekts:

1) die Unterstützung multiethnischer Unternehmen, die sich angesichts der gestiegenen  Komplexität interner Organisation in einer kritischen Lage befinden können. Insbesondere, was das Management von Mitarbeitern mit verschiedenen sprachlichen und kulturellen Hintergründen betrifft (multiethnische Belegschaft)

2) die Lösung von Konflikten, die in Zusammenhang mit einem hohen Anteil an Mitarbeitern verschiedener ethnischer Herkunft auftreten können

3) die Förderung einer verbesserten Integration von zugewanderten Mitarbeitern, die Schwächen in der deutschen Sprache oder Schwierigkeiten mit der Anpassung in den Unternehmenskontext haben

Erreicht werden sollen diese Ziele durch die Weiterbildung einer Person, die als "Brücke", als "Facilitator für transkulturelle Beziehungen“ fungiert: Dabei handelt es sich um eine Person, die im Unternehmen bereits tätig ist und daher mögliche Integrationsprobleme erkennen und Lösungsstrategien vorschlagen kann, die für Management und Mitarbeiter gleichermaßen zufriedenstellend sind und eine positive Arbeitsatmosphäre sichern.

 

AKTIVITÄTEN UND AUFGABEN

Das Projekt FA.RE bietet die Weiterbildung und das Testen zum „Facilitator für transkulturelle Beziehungen in multiethnischen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes“ kostenfrei für Unternehmen in Deutschland direkt im Betrieb an.

Bei seinen Aktivitäten wird der Facilitator selbstverständlich die in seinem Unternehmen geltenden Hierarchie- und Organisationsstrukturen beachten und sich nicht in diese Bereiche einmischen; er stärkt Beziehungen, um kulturelle Missverständnisse und Schwierigkeiten zu überwinden, die im Rahmen von zwischenmenschlichen Beziehungen entstehen können; er fördert Kommunikation, wo Kommunikationsfähigkeiten gebraucht werden, um unterschiedlich geprägte Realitäten zusammenzubringen und für eine Stärkung der Fach- und Arbeitssprache nötig sind; er fördert die berufliche Weiterbildung.

Das für März 2012 vorgesehene Ergebnis zu Projektende wird ein Gesamtpaket aus Kompetenzprofil, Weiterbildungslehrplan und Werkzeugen sein, das für die Schulung zur Übernahme dieser Aufgaben im Betrieb erprobt, weiterentwickelt und validiert wurde.

 

Was das Projekt leistet

Für die Unternehmen:

  • Förderung eines Unternehmensumfelds, das die Integration von Mitarbeitern verschiedener ethnischer Herkunft begünstigt                                                                                                          
  • die Fähigkeit, potentielle „Spannungen“ in den Beziehungen verschiedener ethnischer Gruppen frühzeitig zu erkennen, bevor sie sich zu Konfliktpunkten verfestigen
  • die Chance, ausländische Arbeitnehmer durch spezielle (kostenfreie) Weiterbildungsangebote stärker an das Unternehmen zu binden
  • Stärkerer Gebrauch der deutschen Sprache als Arbeitssprache unter Mitarbeitern anderer ethnischer Herkunft
  • Bessere berufliche Leistungen der Mitarbeiter durch ein größeres Bewusstsein ihrer Rolle im gesamten Organisations- und Arbeitskontext

 

Für die Arbeitnehmer:

  • Interkulturelle Integration und ein positives und günstiges Arbeitsklima und -umfeld
  • Möglichkeiten zu intensiverer und besserer Kommunikation mit den eigenen Vorgesetzten und Kollegen
  • die Chance, stärkere berufliche Wertschätzung zu erreichen und dank einer stärkeren Integration ins Unternehmen bessere Chancen zur beruflichen Weiterentwicklung und Karriere
  • Stärkung auch der sozialen Integration durch eine stabilere „berufliche Identität“ und Integration in das Unternehmen

 

Kontakt

 

CGIL-Bildungswerk e.V.

Henschelstr. 11, 60314 Frankfurt am Main

Francesca Palma

francesca.palma(at)cgil-bildungswerk.de

www.cgil-bildungswerk.de

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenden Angaben.

 

Infos unter: http://ec.europa.eu/dgs/education_culture/publ/graphics/identity_en.html#


Falls Sie noch weitere Fragen haben sollten, können Sie uns ebenfalls telefonisch oder per E-Mail kontaktieren um sich über ein laufendes Projekte zu informieren.